TEMPELSCHRIFTEN

Discord! - das offizielle und geheime Magazin des Tempels
(Onlineausgabe A4 1 August 2005)

LIBER 23 - Die Frage (V1.2.23 20.03.2005)

LIBER 000 - Das Werk (V1.0.05 10.02.2004)

 

 

BERICHTE

Offizieller Bericht zur OPERATION MINDFUCK 2002 (07.12.2002)

 

 

BÜCHER

Principia Discordia, Or, How I Found Goddess and What I Did to Her When I Found Her
Die "Bibel" der Diskordier, das Standardwerk für alle Erisier, wo einfach alles erklärt wird was man wissen muss um das Diskordiertum zu verstehen. Oder auch nicht. Denn diese englische Version macht's einem nicht leicht, aber um all den Wortwitz und vor allem die großen okkulten Geheimnisse darin zu verstehen, muss man es einfach im Original lesen. Fnord. Ja, auch was ein Fnord ist wird dort beschrieben. Ein Diskordier ohne PD ist ohne Halt im Leben, die Erleuchtung wird die falsche sein und am Ende findet man sich in Bayern auf dem Oktoberfest wieder, nimmt masslos überteuerten Bierschaum zu sich und begrüßt andere mit "Ewige Blumenkraft". Prost Mahlzeit.
Das muss nicht sein, die Rettung ist in diesem kleinen gelben Büchlein versteckt. RA-Men.

Principia Discordia - Das große Opiat von Malaclypse dem Jüngeren
Untertitel: Wie ich die Göttin fand und was ich mit ihr anstellte als ich sie gefunden hatte. Ein Buch, "worin absolut alles wissenswerte über absolut alles erklärt wird".
Also die deutsche Fassung und die ist leider recht schlecht übersetzt und auch noch überteuert. Dummerweise spricht aber nun mal nicht jeder so gut englisch, wie Eris das wohl vorgesehen hat, denn die englische Version ist einfach schwer zu lesen. Besser als keine PD zuhause, immerhin gilt sie als Bibel der Diskordier. RA-Men.

RA Wilson - Illuminatus!
Illuminatus! ist kein gewöhnlcher Roman. Die Trilogie ist ein psychoaktiver Trip, eine bewußtseinserweiternde Substanz, die nur mehr schwer aus dem Hirn zu bringen ist. Die Trilogie der Autoren RA Wilson und Robert Shea ist mit keinem anderen Buch zu vergleichen, sie ist auch wie kein anderes Buch geschrieben. Ohne Hinweise der Autoren wechseln oft Zeit und/oder Ort und/oder Personen. Mitten in einem Absatz. Das Buch regt das Hirn an, komplexe Gedankensprünge zu machen ohne den Faden zu verlieren und man liest die drei Bücher entweder in einem Zug oder gar nicht.
Die Story in Illuminatus! ist weit tiefergehend als sie den Anschein erweckt. Zwischen Sex, Drogen und diversen Exzessen (das Buch ist defintiv nicht für Minderjährige!) werden die Figuren wie auch der Leser selbst laufend gefordert, seine Sicht der Dinge zu ändern, den Blickwinkel zu erweitern, Standpunkte zu wechseln. So erscheint der "Held" Hagbard Celine anfangs als Anarchist, später als einfacher Krimineller, mal ist er links, mal rechts, mal Kapitalist, mal Guru, mal Freiheitskämpfer. All dies sind aber nur Masken die die anderen Figuren und vor allem den Leser auffordern mitzudenken. Denn einem Diskordier ist verboten zu glauben was er liest!
Illuminatus! hat die Grundsteine für die Principia Discordia und das Diskordiertum an sich gelegt. Es bietet eine Fülle an Literaturhinweisen und lehrt, wie man Fakten und Daten aus einer absurd scheinenden Geschichte extrahiert. Es lehrt also, die Fnords zu sehen.
Das Werk wurde als 10 Stunden Science Fiction Rock Epos unter der Schirmherrschaft von KöniginElizabeth II am Great Britain's National Theatre aufgeführt, wo RA Wilson auch eine kleine versteckte Rolle hatte.

RA Wilson - Schrödingers Katze
Schrödingers Katze ist eine Trilogie des famousen RA Wilson, die in beliebiger Reihenfolge gelesen werden kann. Der Inhalt ist so abstrus wie genial zugleich: Der Schriftsteller Joe Malik beschließt, einen Roman über einen Mann zu schreiben, der einen Roman schreibt. Er nennt seinen Protagonisten Robert Anton Wilson, ebenfalls Schriftsteller, der über einen Mann namens Joe Malik schreibt. Inspiriert vom berühmten Gedankenexperiment des Quantenphysikers Erwin Schrödinges erklärt RA Wilson die Welt der Quantenphysik. Da diese von einem Verstand, der auf aristotelische Logik konditioniert ist, nicht nachvollzogen werden kann, versucht der Autor den Leser aus dieser Konditionierung zu befreien. Was ihm vorzüglichst gelingt, wenn man es auch zuläßt. Eines der besten Werke RA Wilsons.

RA Wilson - Die Illuminati Papiere
Vorsicht! Dieses Buch ist in erster Linie keine Unterhaltungsliteratur. Wer nicht bereit ist, gängige Denkmodelle aufzugeben und sich auf etwas vollkommen neues einzulassen, sollte sich gar nicht erst bemühen RA Wilson zu verstehen. Er bricht althergebrachte Realitätstunnel ein und konfrontiert den Leser mit seinem ureigenen Pavlovschen Hund, dem domestizierten Primaten in jedem von uns. Nicht alles was RA Wilson dabei schreibt ist neu - um genau zu sein, ist vieles geklaut - doch Wilson weiss seine Weltanschauung innovativ zu verpacken: Sein Zaubertrick ist dabei die Guerilla Onthologie. Die Illuminati-Papiere erlauben dem Leser, Filter zu erkennen, die er vor die Realität geschaltet hat, um Ordnung in das Chaos zu bringen. Nur sieht man mit diesen Filtern (Religion, Kultur, Moral usw.) nicht mehr die Realitöt, das Leben, sondern einen kleinen scheinbar nun geordneten Bereich. Gleichsam erscheinen aber alle anderen Bereiche plötzlich als unlogisch und falsch. Wie der Autor sagt, "wem die Welt immer widriger erscheint, dessen Dummheit ist in stetem Wachstum begriffen."

RA Wilson - Die Masken der Illuminati
RA Wilson lädt in diesem Buch eine illustre Runde an Gästen ein, über Magie zu philosophieren. Albert Einstein, James Joyce und Aleister Crowley. Im klassischen Dialog á la Platon bringen diese ihre Thesen und Antithesen vor, um daraus Synthesen zu schaffen. Die Hauptfigur, der gelehrige, aber etwas naive Sir John Babcock, ist eigentlich eine Projektion des Lesenden. Wenn Babcock die magische Initiation im Order of the Golden Dawn durchwandert, nimmt er uns mit auf eine Odyssee von Sackgassen und/oder Wegen zum Ziel. Wie der „Narr" im Tarot balancierte er an Abgründen vorbei, ohne es zu ahnen, steht vor „Buckelmännern" und „Soldaten". Per aspera ad astra - Über Steine zu den Sternen.
Einstein und Joyce - bei denen er Rat und Tat sucht - nehmen die Rollen C.G. Jung'scher Archetypen ein: rationaler Wissenschafter bzw. emotionaler Künstler, wobei die Grenzen verschwimmen. Der eine studiert die Physik mit kreativer Intuition, der andere schreibt Bücher mit scharfer Logik. Das Schwarze im Weißen, das Weiße im Schwarzen: Yin und Yang.
Über dem ganzen Roman hängt wie ein Damoklesschwert Aleister Crowley, berühmt-berüchtigster Magier des 20.Jahrhunderts. Ist Crowley nun gut oder böse, Genius oder Scharlatan, Wahrheitssuchender und Lügner? Ist er Führer des Geheimbundes der Illuminaten oder dessen inbrünstigster Feind? Die Antwort hängt irgendwo im Limbus, fordert den Leser stets auf, weiter zu fragen, weiter umzublättern.
„Masken der Illuminaten" ist eine zu Papier gebrachte Initiation in die Initiation; wobei das letzte Kapitel zum literarischern Drogentrip gerät. Kaum ist eine Maske entlarvt, offenbart sich ein neues Rätsel. Die Suche hört nie auf ... auf dem Pfad der Illuminaten.

 

R.B. Fuller - Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde
R. Buckminster Fuller war ein Universalgenie. Er war Erfinder, Ingenieur, Künstler, Mathematiker, Lehrer, Wirtschaftstheoretiker, Archtitekt uvm. Sein stromlinienförmiges Auto, dass einem modernen Auto verblüffend ähnlich sieht in einer Zeit, wo noch Oldtimer auf den Straßen unterwegs waren verblüfft genauso wie die Geodätetischen Kuppeln, eine Erfindung Fullers. Seine größte Erfindung, den "Welt-Simulations-Rechner", der Studenten in einer Zeit, in der es nur wenige Hochleistungsrechner (die im Vergleich zu einem heutigen Taschenrechner lahme Enten wären) gab, konnte er leider nie verwirklichen. Seine Idee dabei war, den Studenten zu erklären, wie sich Überproduktion, Hunger, Ressourcenknappheit und -überschuss, Kapitalfluss usw usw. auf die Entwicklung von Staaten, Märkten usw. auswirken würde.
Das vorliegende Buch geht davon aus, dass die Erde gleich einem Raumschiff durch's All fliegt und wir Menschen uns eigentlich auch so verhalten sollten. Wer würde auf einem Raumschiff, wo der Kampf um's Überleben nich direkt spürbar ist, auf die Idee kommen, nicht gemeinsam das Beste für alle erreichen zu wollen sondern nur für sich alleine? Was würde es dem Steurmann nützen wenn er die tollste Stuerung hat, aber keine Luft zum atmen?
Außerdem beschreibt er in diesem Buch seine Theorie der Piraten, die kurz beschrieben aussagt, dass nur derjenige Erfolg hat, der alle Fähigkeiten in sich vereint statt den Chef zu spielen udn lauter Experten zu haben. Dabei kommt auch seine Theorie des Informationsverlustes in Hierarchien zum Tragen.
Ein unglaublich tolles und lehrreiches Buch, das in Illuminatis! immer wieder erwähnt wird.

R.B. Fuller - Your private Sky (dt.)
Nach fünf Jahren Vorbereitungszeit wurde im Sommer 1999 im Museum für Gestaltung in Zürich wird die Ausstellung "Your Private Sky. Design als Kunst einer Wissenschaft" eröffnet. Die Schau umfasst Modelle, Bilder, Fotografien, Pläne, Skizzen, Filmsequenzen und andere Dokumente aus dem Leben und Schaffen des Allroundgenies Richard Buckminster Fuller. Der hier vorliegende Ausstellungskatalog lässt die Leser/-innen eintauchen in die faszinierende Welt dieses Architekten, Erfinders, Philosophen, Visionärs und Poeten.
Beim Aufschlagen dieses Wälzers fühlt man sich in Kindertage zurückversetzt, als das Lesen und Entdecken von Büchern oft dem Durchstöbern einer Schatztruhe gleicht. In diesem hervorragenden Werk ergießt sich eine Bilder-, Text- und Wissensflut über die Leserschaft und man bewegt sich für eine Weile in einem von Fullers Geist geschaffenen Paralleluniversum. In zwanzig Kapiteln werden "Bucky Fullers" größte Gedankenexperimente vorgestellt: Seine Dymaxion-Serie (u. a. Dymaxion-Car, -House und -World Map), Tensegritykonstruktionen und die geodätischen Kuppeln sind die bekannteren Entwicklungen, die hier mit viel Hintergrundinformationen erläutert werden. Buckys technisches Grundprinzip -- den größten Nutzen mit möglichst geringem Energie- und Materialverbrauch zu erreichen -- ist in seinem ganzen Lebenswerk spürbar.
Buckminster Fullers Lebenswerk hat weitreichende Auswirkungen auf verschiedenste Bereiche des Lebens: Viele seiner Aussprüche wie "Don't fight forces -- use them" oder "Think global -- act local" sind zu geflügelten Worten geworden. Als 1985 das C-60 Kohlenstoffmolekül entdeckt wird, nennen die Forscher es in Anlehnung an die Form der geodätischen Kuppel "Buckminsterfulleren".

 

Book of Lies - The Disinformation Guide to Magick and the Occult
Interessantes Werk der Disinformation Books mit Essays über Magie und Okkultismus.
Schade, dass Michael Moynihan und Julius Evola zu Wort kommen, die haben mit ihren rechtsgerichteten Weltanschauungen da eigentlich nichts verloren. Allerdings verbreiten sie diese in diesem Buch auch nicht, auch wenn Moynihans Schleimerei und seine offene sozialdarwinistische Einstellung beim Interview mit Anton Szandor LaVey (Church of Satan) ziemlich unerträglich sind. Sonst sehr zu empfehlen für alle, die gern hinter die offensichtliche Wahrheit sehen. Z.B. die Wahrheit über die "alte" Religion der Wicca. Essays über/von Chaos-Magie, Cthulhu, Crowley, Leary, RA Wilson...